Herzlich willkommen


Detaillierte Beschreibung der Kategorien A-D

Verordnung über die Arzneimittel (Arzneimittelverordnung, VAM) des Bundesamt für Gesundheit  (BAG) vom 17. Oktober 2001 (Stand am 1. Oktober 2010)

Abgabe von Arzneimitteln

Vor dem Eintritt in den Markt müssen Arzneimittel auf Qualität, Sicherheit und Wirksamkeit geprüft werden. Aus diesem Grund durchlaufen die meisten Arzneimittel den Zulassungsprozess und werden durch Swissmedic, Schweizerisches Heilmittelinstitut in verschiedene Abgabekategorie eingeteilt:

  • A: Einmalige Abgabe auf ärztliche Verschreibung
  • B: Abgabe auf ärztliche Verschreibung
  • C: Abgabe nach Fachberatung durch Medizinalpersonen
  • D: Abgabe nach Fachberatung
  • E: Abgabe ohne Fachberatung 

Die Abgabekategorie bestimmt, wer welche Arzneimittel abgeben darf. Sie hat damit direkte wirtschaftliche Auswirkungen für Hersteller und Verkäufer. Die Einteilung von Arzneimitteln und ihre Abgabe bilden einen Schwerpunkt des politischen Interesses.

Abgabekategorie A - Kategorie mit Verschreibungspflicht

Art. 23 Einmalige Abgabe auf ärztliche Verschreibung
Ein Arzneimittel wird in die Kategorie der verschärft verschreibungspflichtigen Arzneimittel (Abgabekategorie A) eingeteilt, wenn:

  • es einen Wirkstoff enthält, der in der Stoffliste A aufgeführt ist;
  • die Therapiedauer begrenzt ist und aus Gründen der Sicherheit nicht ohne ärztliche Verschreibung verlängert werden darf;
  • dessen Gebrauch ohne ärztliche Diagnose und Überwachung der Anwendung zu ernsten Schäden führen kann;
  • durch eine falsche Anwendung die spätere Behandlung ernsthafter Leiden entscheidend beeinträchtigt werden könnte.

Abgabekategorie B - Kategorie mit Verschreibungspflicht

Art. 24 Abgabe auf ärztliche Verschreibung
Ein Arzneimittel wird in die Kategorie der verschreibungspflichtigen Arzneimittel (Abgabekategorie B) eingeteilt, wenn es:

  • einen Wirkstoff enthält, der in der Stoffliste B aufgeführt ist;
  • gegen Krankheiten empfohlen wird, für deren Behandlung eine ärztliche Diagnose oder Überwachung erforderlich ist;
  • bei bestimmungsgemässem Gebrauch ohne ärztliche Diagnose oder Überwachung die Gesundheit direkt oder indirekt gefährden kann;
  • häufig und in sehr starkem Masse nicht bestimmungsgemäss verwendet wird und dies die Gesundheit direkt oder indirekt gefährden kann;
  • Wirkstoffe oder Zubereitungen aus Wirkstoffen enthält, deren Wirkungen und unerwünschte Wirkungen noch genauer erforscht werden müssen;
  • zur parenteralen Anwendung bestimmt ist.

Abgabekategorie C - Kategorie ohne Verschreibungspflicht (im Internet dennoch nur gegen Rezept erhältlich)

Art. 25 Abgabe nach Fachberatung durch Medizinalpersonen
Ein Arzneimittel wird in die Abgabekategorie C eingeteilt, wenn:

  • es einen Wirkstoff enthält, der in der Stoffliste C aufgeführt ist;
  • es nicht unter die Kategorien A und B fällt; und
  • seine Anwendung eine Fachberatung durch Medizinalpersonen erfordert.

Eine Fachberatung durch Medizinalpersonen ist insbesondere dann erforderlich, wenn wesentliche Anwendungseinschränkungen oder wichtige unerwünschte Arzneimittelwirkungen bekannt sind oder erwartet werden müssen. Diese Arzneimittel können von Medizinalpersonen ohne ärztliche Verschreibung abgegeben werden.

Art. 25a Abgabe durch Fachleute der Komplementärmedizin
Neben den Personen nach Artikel 25 Absatz 1 HMG dürfen Personen mit einem Diplom einer eidgenössisch anerkannten Ausbildung in einem Bereich der Komplementärmedizin bei der Ausübung ihres Berufs durch das Institut bezeichnete, nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel selbstständig abgeben.

Art. 25b Erweiterte Abgabekompetenz für Drogistinnen und Drogisten
Kantone, in denen am 1. Januar 2002 eidgenössisch diplomierte Drogistinnen und Drogisten zur Abgabe von Arzneimitteln der Abgabekategorie C ermächtigt waren, dürfen Drogistinnen und Drogisten die Abgabe von Arzneimitteln der Abgabekategorie C gestatten, sofern die Voraussetzung nach Artikel 25 Absatz 4 HMG erfüllt ist. Die Ermächtigung ist auf zwei Jahre zu beschränken. Sie kann auf Gesuch hin erneuert werden. Ist die Voraussetzung nach Artikel 25 Absatz 4 HMG nicht mehr erfüllt, so ist die Ermächtigung zu widerrufen. Den Betroffenen ist eine angemessene Anpassungsfrist zu gewähren.

Art. 25c Familienplanungsstellen
Der Kanton kann Beraterinnen und Berater von Familienplanungsstellen, die über eine entsprechende kantonal anerkannte Ausbildung verfügen, ermächtigen, im Rahmen ihrer Tätigkeit die «Pille danach» abzugeben. Er sorgt bei der Abgabe für ein einheitliches und sicheres Verfahren unter direkter Aufsicht einer Medizinalperson.

Abgabekategorie D - Kategorie ohne Verschreibungspflicht (im Internet dennoch nur gegen Rezept erhältlich)

Art. 26 Abgabe nach Fachberatung
Ein Arzneimittel wird in die Abgabekategorie D eingeteilt, wenn:

  • es einen Wirkstoff enthält, der in der Stoffliste D aufgeführt ist
  • es nicht unter die Kategorie A-C fällt und
  • seine Anwendung eine Fachberatung erfordert

Diese Arzneimittel können ohne ärztliche Verschreibung von den Personen nach Artikel 25 Absatz 1 Buchstaben a, b und d HMG abgegeben werden.

Abgabekategorie E - Kategorie ohne Verschreibungspflicht (frei verkäuflich im Internet)

Art. 27 Abgabe ohne Fachberatung
Ein Arzneimittel wird in die Kategorie der frei verkäuflichen Arzneimittel (Abgabekategorie E) eingeteilt, wenn:

  • es einen Wirkstoff enthält, der in der Stoffliste E aufgeführt ist;
  • es nicht unter die Kategorien A–D fällt; und
  • seine Anwendung keine Fachberatung erfordert.

Diese Arzneimittel können ohne ärztliche Verschreibung von allen Personen abgegeben werden

Bitte warten…

Continue shopping
View cart & checkout
Continue shopping
View cart & checkout