Levocetirizin Mepha

Levocetirizin Mepha
CHF 18.10 *

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 1-2 Werktage

rezeptpflichtig, Kat. B

Dieses Medikament gehört zur Liste B und ist daher rezeptpflichtig. Wenn Sie ein ärztliches Rezept haben, müssen Sie uns dieses im Anschluss an die Bestellung per Post senden, damit wir Ihnen das Medikament zuschicken können. Weitere Informationen

Varianten:

  • 07680625190022
  • 7680625190022
Levocetirizin-Mepha ist bei der Basisbehandlung von allergischen Erkrankungen wirksam. Es... mehr
Produktinformationen "Levocetirizin Mepha"
Levocetirizin-Mepha ist bei der Basisbehandlung von allergischen Erkrankungen wirksam. Es blockiert die Wirkung von Histamin, das bei allergischen Reaktionen im Körper freigesetzt wird.
Weiterführende Links zu "Levocetirizin Mepha"
Levocetirizin-Mepha ist bei der Basisbehandlung von allergischen Erkrankungen wirksam. Es... mehr
Levocetirizin-Mepha ist bei der Basisbehandlung von allergischen Erkrankungen wirksam. Es blockiert die Wirkung von Histamin, das bei allergischen Reaktionen im Körper freigesetzt wird.

Swissmedic-genehmigte Patienteninformation

Levocetirizin-Mepha Lactab®

Mepha Pharma AG

Was ist Levocetirizin-Mepha und wann wird es angewendet?

Levocetirizin-Mepha ist bei der Basisbehandlung von allergischen Erkrankungen wirksam. Es blockiert die Wirkung von Histamin, das bei allergischen Reaktionen im Körper freigesetzt wird. Levocetirizin-Mepha wird bei Erwachsenen und Kindern ab 12 Jahren eingesetzt zur Behandlung von allergischen Erkrankungen, wie Heuschnupfen, allergischer Schnupfen und allergische Bindehautentzündung sowie chronische Nesselsucht (die oft mit Juckreiz einhergeht).

Levocetirizin-Mepha Lactab werden auf Verschreibung des Arztes oder der Ärztin angewendet.

Wann darf Levocetirizin-Mepha nicht angewendet werden?

Patienten oder Patientinnen, die gegen den Wirkstoff, andere damit strukturverwandte Substanzen oder einen sonstigen Bestandteil von Levocetirizin-Mepha überempfindlich sind, dürfen das Präparat nicht anwenden; Patienten und Patientinnen mit Galaktosämie (seltene Stoffwechselstörung, bei der sich zuviel Galaktose im Blut befindet) oder schwerer Laktoseintoleranz (Unvermögen, den mit der Nahrung aufgenommenen Milchzucker richtig zu verdauen) sollten die Lactab nicht einnehmen, da sie Laktose enthalten.

Patienten oder Patientinnen mit schwerer Niereninsuffizienz (Kreatinin Clearance <10 ml/min) dürfen Levocetirizin-Mepha nicht einnehmen.

Wann ist bei der Einnahme von Levocetirizin-Mepha Vorsicht geboten?

Kinder unter 12 Jahren sollten nicht mit Levocetirizin-Mepha behandelt werden.

Wechselwirkungen von Levocetirizin-Mepha mit anderen Arzneimitteln sind nicht bekannt. Jedoch sollte während der Behandlung mit Levocetirizin-Mepha auf die Einnahme von Alkohol verzichtet werden, da die Wirkung verstärkt werden kann.

Beim Lenken eines Motorfahrzeuges oder beim Bedienen von Maschinen ist Vorsicht geboten, da Levocetirizin-Mepha zu vermehrter Schläfrigkeit führen kann.

Bei Epileptikern sollte Levocetirizin-Mepha mit Vorsicht angewendet werden, da es möglicherweise Krampfanfälle auslösen könnte.

Wenn Sie prädisponiert sind zur Harnretention (Unvermögen, die Harnblase spontan zu entleeren), zum Beispiel bei Rückenmarkverletzung oder bei vergrösserter Prostata, informieren Sie bitte Ihren Arzt bzw. Ihre Ärztin.

Levocetirizin-Mepha Lactab enthalten Laktose.

Informieren Sie Ihren Arzt, Apotheker bzw. Ihre Ärztin, Apothekerin, wenn Sie

  • an anderen Krankheiten leiden,
  • Allergien haben oder
  • andere Arzneimittel (auch selbst gekaufte!) einnehmen oder äusserlich anwenden!

Darf Levocetirizin-Mepha während einer Schwangerschaft oder in der Stillzeit eingenommen werden?

In sehr begrenzten klinischen Studien und in Tierversuchen sind keine unerwünschten Wirkungen festgestellt worden. Dennoch sollte Levocetirizin-Mepha – wie andere Arzneimittel – während der Schwangerschaft nicht eingenommen werden. Sollten Sie Levocetirizin-Mepha während der Schwangerschaft versehentlich eingenommen haben, ist eine schädigende Wirkung für das ungeborene Kind nicht zu erwarten, dennoch sollte die Behandlung sofort abgesetzt werden. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin, wenn Sie schwanger sind oder es werden möchten.

Während der Stillzeit darf Levocetirizin-Mepha nicht eingenommen werden, da davon auszugehen ist, dass der Wirkstoff in die Muttermilch übergeht. Nebenwirkungen im Zusammenhang mit Levocetirizin-Mepha können bei gestillten Säuglingen auftreten.

Wie verwenden Sie Levocetirizin-Mepha?

Für Erwachsene und Kinder ab 12 Jahren

Die übliche Dosierung beträgt 1 Lactab täglich.

Die Einnahme von Levocetirizin-Mepha kann zu oder unabhängig von den Mahlzeiten erfolgen. Die Filmtablette sollte unzerkaut mit Flüssigkeit eingenommen werden.

Die Behandlungsdauer richtet sich nach Art, Dauer und Verlauf der Beschwerden und wird vom Arzt oder von der Ärztin bestimmt.

Patienten oder Patientinnen mit eingeschränkter Nierenfunktion (Niereninsuffizienz) erhalten gegebenenfalls eine geringere Dosis, die sich nach dem Schweregrad der Nierenerkrankung richtet und von Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin festgelegt wird.

Sollten Sie eine Einnahme vergessen, setzen Sie die Behandlung einfach fort. Nehmen Sie bitte keine doppelte Dosis ein, um die vergessene Einnahme nachzuholen.

Ändern Sie nicht von sich aus die verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker bzw. Ihrer Ärztin oder Apothekerin.

Welche Nebenwirkungen kann Levocetirizin-Mepha haben?

Folgende Nebenwirkungen können bei der Einnahme von Levocetirizin-Mepha auftreten: Müdigkeit und Schläfrigkeit, Mundtrockenheit, Kopfschmerzen und Kraftlosigkeit (Erschöpfung). In Einzelfällen wurde auch über Überempfindlichkeitsreaktionen (Schwellungen von Lippen, Zunge, Augenlidern, Juckreiz, entzündliche Hautausschläge), Lichtempfindlichkeit der Haut, Ödeme, Parästhesie (Fehlempfindung des Hautsinnes in Form von «Kribbeln», «Ameisenlaufen» etc.), Magen-Darmstörungen, Herzklopfen, Krämpfe, Bauchschmerzen, Sehstörungen, Blickkrampf, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen, aggressives oder unruhiges Verhalten, Schlaflosigkeit, Selbstmordgedanken, Alpträume, Leberentzündung, Leberfunktionsstörungen, Erbrechen, erhöhter Appetit, Halluzinationen, Depression, Schwindel, Zittern, Bewusstlosigkeit, Störungen des Geschmacksempfindens, Gewichtszunahme, Harndrang und Harnretention berichtet.

Nach Absetzen von Levocetirizin wurde Juckreiz in einer sehr geringen Anzahl der Patienten berichtet.

Beim Lenken eines Motorfahrzeuges oder beim Bedienen von Maschinen ist Vorsicht geboten.

Vorsicht ist geboten, wenn Levocetirizin-Mepha zusammen mit Alkohol eingenommen wird.

Sollte bei Ihnen eine dieser Nebenwirkungen auftreten, nehmen Sie Levocetirizin-Mepha nicht weiter und informieren Sie Ihren Arzt oder Ihre Ärztin.

Wenn Sie Nebenwirkungen bemerken, die hier nicht beschrieben sind, sollten Sie Ihren Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin informieren.

Was ist ferner zu beachten?

Das Arzneimittel darf nur bis zu dem auf dem Behälter mit «EXP» bezeichneten Datum verwendet werden.

Lagerungshinweis

In der Originalverpackung und nicht über 30 °C lagern. Für Kinder unerreichbar aufbewahren.

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen Ihr Arzt oder Apotheker bzw. Ihre Ärztin oder Apothekerin. Diese Personen verfügen über die ausführliche Fachinformation.

Was ist in Levocetirizin-Mepha enthalten?

Wirkstoffe

1 Lactab enthält 5 mg Levocetirizin-Dihydrochlorid.

Hilfsstoffe

Laktose und andere Hilfsstoffe.

Zulassungsnummer

62519 (Swissmedic).

Wo erhalten Sie Levocetirizin-Mepha? Welche Packungen sind erhältlich?

In Apotheken nur gegen ärztliche Verschreibung.

Levocetirizin-Mepha Lactab: Packungen zu 10, 30, 50 oder 100 Lactab.

Zulassungsinhaberin

Mepha Pharma AG, Basel.

Diese Packungsbeilage wurde im November 2018 letztmals durch die Arzneimittelbehörde (Swissmedic) geprüft.

Interne Versionsnummer: 4.1

Bewertungen lesen, schreiben und diskutieren... mehr
Kundenbewertungen für "Levocetirizin Mepha"
Bewertung schreiben
Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Similasan Kopfschmerzen Similasan Kopfschmerzen
apothekenpflichtig, Kat. D
CHF 19.80 *
Levocetirizin Spirig HC Levocetirizin Spirig HC
rezeptpflichtig, Kat. B
CHF 25.50 *
Myvlar Myvlar
rezeptpflichtig, Kat. B
ab CHF 17.50 *
Claritine-Pollen Claritine-Pollen
apothekenpflichtig, Kat. D
CHF 8.50 *
Loratadin Sandoz Loratadin Sandoz
apothekenpflichtig, Kat. D
ab CHF 8.35 *
Yasmin Yasmin
rezeptpflichtig, Kat. B
ab CHF 26.80 *
EpiPen EpiPen
rezeptpflichtig, Kat. B
CHF 69.20 *
Pinikehl Pinikehl
rezeptpflichtig, Kat. B
ab CHF 16.90 *
Rhinitin retard Rhinitin retard
apothekenpflichtig, Kat. D
CHF 11.80 *
Parapic Parapic
apothekenpflichtig, Kat. D
CHF 11.50 *
Fenistil Fenistil
apothekenpflichtig, Kat. D
ab CHF 12.50 *
Tavegyl Tavegyl
rezeptpflichtig, Kat. B
ab CHF 9.75 *
Dexamethason Galepharm Amp Dexamethason Galepharm Amp
rezeptpflichtig, Kat. B
CHF 15.75 *
Zuletzt angesehen